zum Inhalt springen

Seminarbeschreibung

Titel der Veranstaltung:

Internationale Regime

Art der Veranstaltung:

Proseminar

Kursnummer:

1393

Dozent/in:

Dr. Kai Oppermann

Zeit/Raum:

Donnerstags, 17:45-19:15, Xib

Seminaranmeldung:

vom 1. bis 16. Oktober über die Lehrstuhlhomepage

Seminarbeschreibung:

Internationale Regime sind elementare Bestandteile von Global Governance und zentrale Instrumente der politischen Steuerung jenseits des Nationalstaats. In Anbetracht der Prozesse der Globalisierung und Transnationalisierung sind sie für eine effektive politische Bearbeitung grenzüberschreitender Problemlagen von großer Bedeutung. Der Kurs fragt nach den kennzeichnenden Merkmalen internationaler Regime und nach den Bedingungen für ihre Entstehung, Stabilität und Wirksamkeit.

Zu diesem Zweck gliedert sich der Themenplan in drei Blöcke, die (1) den allgemeinen konzeptionellen Rahmen der Analyse internationaler Regime beleuchten, (2) die unterschiedlichen Richtungen der Regimetheorie herausarbeiten und (3) die Effektivität ausgewählter internationaler Regime überprüfen. Jede Sitzung wird durch ein Referat zum Thema der Stunde eingeleitet, an das sich zunächst eine Phase der Gruppenarbeit und dann eine allgemeine Diskussion anschließen.

Themenplan/Literatur:15.10. Einführung
Folie Begriffshierarchie

I. Konzeptioneller Rahmen
 

22.10. Institutionalismus

Robert O. Keohane and Lisa L. Martin (2003): Institutional Theory as a Research Program, in: Colin Elman and Miriam Fendius Elman (Hrsg.): Progress in International Relations Theory. Appraising the Field, Cambridge, MA: MIT Press, S. 71-107.
 

29.10. Interdependenz

Manuela Spindler (2006): Interdependenz, in: Siegfried Schieder und Manuela Spindler (Hrsg.): Theorien der Internationalen Beziehungen, 2. Auflage, Opladen: Verlag Barbara Budrich, S. 93-120.
 

5.11. Global Governance

Markus Jachtenfuchs (2003): Regieren jenseits der Staatlichkeit, in: Gunther Hellmann, Klaus Dieter Wolf und Michael Zürn (Hrsg.): Die neuen Internationalen Beziehungen. Forschungsstand und Perspektiven in Deutschland, Baden-Baden: Nomos, S. 495-518.
 

12.11. Internationale Regime

Andreas Hasenclever et al. (1997): Theories of International Regimes, Cambridge: University Press, Kap. 2, S. 8-22.
 

II. Regimetheorie

 

19.11. Interessenbasierte Ansätze

Andreas Hasenclever et al. (1997): Theories of International Regimes, Cambridge: University Press, Kap. 3, S. 23-44.
 

26.11. Machtbasierte Ansätze

Andreas Hasenclever et al. (1997): Theories of International Regimes, Cambridge: University Press, Kap. 4, S. 83-104.
 

3.12. Wissensbasierte Ansätze

Andreas Hasenclever et al. (1997): Theories of International Regimes, Cambridge: University Press, Kap. 5, S. 136-154.
 

III. Ausgewählte Internationale Regime
 

10.12. Nonproliferation

Edward L. Miles (2002): Nuclear Nonproliferation, 1945-1995, in: Edward L. Miles et al. (Hrsg.): Environmental Regime Effectiveness: Confronting Theory with Evidence, Cambridge, MA: MIT Press, S. 273-305.
 

17.12. Menschenrechte

Andrew Moravcsik (2000): The Origins of Human Rights Regimes: Democratic Delegation in Postwar Europe, in: International Organization, 54 (2), 217-252.
 

14.1. Umweltschutz I: Die Ozonschicht

Jørgen Wettestad (2002): The Vienna Convention and Montreal Protocol on Ozone-Layer Depletion, in: Edward L. Miles et al. (Hrsg.): Environmental Regime Effectiveness: Confronting Theory with Evidence, Cambridge, MA: MIT Press, S. 149-170.
 

21.1. Umweltschutz II: Die Nordsee

Jon Birger Skjærseth (2002): Cleaning Up the North Sea: The Case of Land-Based Pollution Control, in: Edward L. Miles et al. (Hrsg.): Environmental Regime Effectiveness: Confronting Theory with Evidence, Cambridge, MA: MIT Press, S. 175-195.
 

28.1. Umweltschutz III: Der internationale Walfang

Steinar Andresen (2002): The International Whaling Commission (IWC): More Failure than Success?, in: Edward L. Miles et al. (Hrsg.): Environmental Regime Effectiveness: Confronting Theory with Evidence, Cambridge, MA: MIT Press, S. 379-403.
 

4.2. Abschlussdiskussion

 

Scheinanforderungen:

Referat und Hausarbeit

Bitte arbeiten Sie sich zur Vorbereitung des Seminars gründlich in die Technik des wissenschaftlichen Arbeitens ein! Studieren Sie dazu insbesondere das Online-Tutorium, das auf der Website des Lehrstuhls für Internationale Politik und Außenpolitik zugänglich ist. Berücksichtigen Sie auch die Hinweise zur Technik des wissenschaftlichen Arbeitens auf der Website des Forschungsinstituts.